Gereimtes & Ungereimtes

 

Gedichte bringen jede Sprache zum Klingen; sie sind weit mehr als nur Reime dich oder ich fresse dich und weisen immer über den letzten Jambus hinaus. Deshalb sei fortan an dieser Stelle Lyrik aus meiner Feder vorgestellt.

 

 

 

Endlich Frühling!

 

 

 

Hasel Linden

Birken Erlen

Roggen Hafer

Gräser Pollen.

 

Kribbeln jucken

tränen nässen

unaufhörlich

unerbittlich.

 

Und kein Pulver

hilft dagegen,

keine Tropfen,

keine h-ha-hatschi …!

 

Denn das Kribbeln

krabbelt weiter,

quält die Nase,

brennt die Augen.

 

Wann zum Teufel

sind die Pollen

endlich h-ha-hatschi ...!

Blöder Frühling!

 

Martin Meyer
Schriftsteller und Musiker